Zeichen gegen das Vergessen und Andenken






  • Ein liebevolles Erinnerungsstück
  • Ein Tuch, Halstuch, Schmusetuch oder ähnliches zweiteilen und jeweils eine Hälfte dem Kind mit in den Sarg legen und die andere Hälfte behalten.
    Das Gleiche kann man auch machen, wenn man Stofftiere, Spieluhren usw. doppelt kauft und auch dabei eins bleibt - eins geht.
    (Danke Claudia E.)


  • Erinnerungsschleifchen für verstorbene Baby´s


  • (Awareness Ribbons)






    Die rosa-hellblaue Schleife soll an die Baby´s erinnern, die vor, unter oder kurz nach der Geburt zu den Sternen gereist sind.

    Die Schleifchen sind leider derzeit noch nicht in Deutschland erhältlich. Über das Internet können sie aber in den USA, in England oder in Holland bestellt werden.

    zum Beispiel unter:
  • http://www.awareness-jewellery.nl




  • Ein Licht geht um die Welt.






  • Jedes Jahr sterben allein in Deutschland 20 000 Kinder und junge Erwachsene, weltweit sind es um ein Vielfaches mehr. Und überall bleiben trauernde Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde zurück. Täglich wird in den einzelnen Familien dieser Kinder gedacht. Doch einmal im Jahr wollen weltweit Betroffene nicht nur ihrer eigenen Töchter, Söhne, Schwestern, Brüder, Enkel und Enkelinnen gedenken. Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellen verwaiste Eltern, Verwandte und Freunde rund um die ganze Welt um 19.00 Uhr brennende Kerzen in die Fenster. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine Lichterkette 24 Stunden die ganze Welt erhellt. Jedes Licht steht für das nie vergessen werden. Das Licht soll Hoffnung bringen und dass die Trauer das Leben nicht für immer bestimmt. Das Licht soll Brücken schlagen von einem betroffenen Familien zu anderen, von einem Haus zum anderen, von einer Stadt zur anderen, von einem Land zum anderen. Betroffene versichern so die Solidarität untereinander. Das Licht bringt wärme in das Leben.




  • Bei verschiedenen Bildhauern/Steinmetze kann man entweder einen Kurs belegen oder auch alleine, nach Anleitung, z.B. ein Herz aus einem Stein fertigen. Auch ein schönes Andenken für zu Hause, den Garten oder das Grab. Ihr könnt auch fragen ob Ihr bei der Fertigung des Grabsteins helfen dürft.


  





  • Viele richten eine Ecke, eine Vitrine oder einen Schrank mit Andenken an das Kind her. Es werden Kerzen, Bilder, Engel, Sternlampen und vieles mehr aufgestellt.




Dieses Bild wurde von Brita erstellt. Danke.



  • Es kann ein Baum gepflanzt werden. Steine mit Wünschen für das Kind oder sogar eine Gedenkplatte können an dem Baum niedergelegt werden.




Die Idee zu dem Stein hatte Brita. Danke.



  • Es kann hilfreich sein seinem Kind einen Geruch zuzuordnen, z.B. durch Duftkerzen. Sobald man diesen Geruch richt, erinnert es einen an sein Kind. Hilfreich ist diese Methode gerade, wenn das Kind nicht gelebt hat und man nicht weiß, wie das Kind gerochen hätte.





Mein erstes Muttertagsgeschenk ... da war ich schon verwaist.
Das Bild drückt für mich alle Traurigkeit aus.



  • Bei Kleinkindern und Babys könnt Ihr Hand- und Fußabdrücke machen.






  • Auch Haarsträhnen werden gerne als Erinnerung behalten.



  • Fotos sind für die meisten Menschen wichtig. Wenn man sie nicht gemacht hat, ist es unwiderruflich! Gerade für stillgeborene Kinder ist es später das Einzigste was man von dem Baby hat, oft werden sie erst mit der Zeit wichtig, jedoch leiden viele darunter kein Foto zu haben. Einige können es sich nicht vorstellen das sie ein Foto haben möchten oder denken nicht daran ein oder mehrere Fotos zu knipsen. Viele Kliniken sind gerne bereit Fotos zu machen, Ihr braucht sie auch nicht anschauen. Aber vielleicht irgendwann, wenn Ihr bereit dazu seid. Auch für Eltern mit größeren Kindern ist es hilfreich Fotos zu haben. Wenn Ihr ein Foto habt, dann könnt Ihr immer entscheiden ob Ihr es irgendwann einmal ansehen möchtet.




Das ist eins meiner Andenken an meinen Sohn.



  • Sehr schön ist auch, wenn von dem Kind eine Bleistift Zeichnung von einem Foto gemacht wird.